Marcel Konrad

Geboren 1954, lebt in Luzern. (1988)

Werke (Auswahl)

In meinem Rücken hängt das Vatertier - vor meinen Füssen liegt das Muttertier.
1988

Stoppelfelder.
1983

1988

In meinem Rücken hängt das Vatertier - vor meinen Füssen liegt das Muttertier

1988

Aus: Marcel Konrad. In meinem Rücken hängt das Vatertier - vor meinen Füssen liegt das Muttertier. 1988

Dann war es still geworden, ragte sie noch lauernd, oder war sie entschwunden? Ich riss, nach einer geraumen Weile, die Augen auf, stierte und horchte den Raum ab, da war sie nicht mehr, auch auf dem Flur herrschte Leere, das kleine Haus lag nächtlich und hohl, als wäre ich das einzige Lebendige hier gewesen, und ich war mir mit einem Mal nicht sicher, ob nicht selbst ich lediglich ein Traumgewirke, lediglich im Traum zu Leben Erwecktes... Die eine Mutter war hingegangen, die andere erstanden, ein Vater entschlafen, ein zweiter zur Hölle gefahren, die dritte ragte in der Schummrigkeit, unsichtbar, verschwimmend oder sich eben erst zusammenfindend, ein vierter fuhr wie Blitz in tosenedem Gewitter vom Himmel nieder, Rache und sengende Strafe beschwörend, überall um mich her erstanden und fielen sie, ich war nicht gelehrt: zu fühlen, weder wie weit meine Füsse reichten, noch auf welchen Grund sie zu senken und überhaupt: wo der Wahr Grund sich dehnte, wenn einer auch wirklich der wahre war. In meinem Rücken, unter den steil aufragenden Füssen, der Handfläche zur Linken, zur Rechten entlang? War die Decke das Mass der Dinge? Ich fiel, wie die vielen Mütter und Väter gefallen waren, und hätte ich nicht schlussendlich das schlurfen der alten Knochenfrau vernommen, das Heranpirschen einer frischaufsteigenden Mutter, ich hätte mich vielleicht gänzlich verloren.
(Aus: In meinem Rücken hängt das Vatertier – vor meinen Füssen liegt das Muttertier)


Fr, 13.05.88, 15:00

Lesung
Kreuzsaal
1984

Stoppelfelder

1983

Fr, 01.06.84, 16:30

Lesung
Landhaus, Säulenhalle