Dieter Zwicky

Geboren 1957 in Zürich, lebt und arbeitet als Schriftsteller und Korrektor in Uster. 2016 wurde er beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb mit dem Kelag-Preis, 2017 mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet. (2017)

Werke (Auswahl)

Hihi - mein argentinischer Vater.
edition pudelundpinscher, 2016

Netzwerk Poesie. Lyrik III.
Edition Aramo, 2016

Slugo. Ein Privatflughafengedicht.
edition pudelundpinscher, 2013

Cottonville. Mein afrikanisches Jubeljahr.
edition pudelundpinscher, 2008

2017

Hihi - mein argentinischer Vater

edition pudelundpinscher, 2016

«Was wäre wenn, …?» Farbig und temporeich rekonstruiert Dieter Zwicky in dieser fiktiven Lebensbeschreibung, was alles passiert wäre, hätte der Vater damals eine Stelle in Argentinien angenommen und beispielsweise Doktor Diaz kennengelernt. Der unterhaltsame und beinahe unmögliche Versuch, das Leben im Konjunktiv literarisch darzustellen.

Aus: Dieter Zwicky. Hihi - mein argentinischer Vater. edition pudelundpinscher, 2016

Stübers, ein rundlicher, schon fast ballähnlicher Deutscher und studierter Germanist aus Leipzig, war vor acht Jahren für Genitivproben an aussereuropäischen Wieseln ins Afrika seiner Ängste gereist.
Die Auswertung der Proben erfolgte verständlicherweise in Stübers Wohnzimmer.
Das Wohnzimmer befand sich in einem Haus in Swakopmund; die weisslackierte Veranda vor der sogenannten Hausratskammer gewährte Aussicht auf eine Kirche, deren Aussenhülle aus nachts bläulich schimmernden Holzschuppen bestand.


Fr, 26.05.17, 15:30

Kurzlesung
Aussenbühne Landhausquai

So, 28.05.17, 13:00

Lesung
Stadttheater Theatersaal
Moderation: Karin Schneuwly
2014

Slugo. Ein Privatflughafengedicht

edition pudelundpinscher, 2013

Der Ich-Erzähler in diesem Buch ist Koch auf einem gut gesicherten Privatflughafen. Was er neben den Speisen vor allem zubereitet und mit aller Liebe anrichtet, das sind Worte und Sätze. Mit seiner Art zu fabulieren und zu fantasieren bringt es dieser charmante Causeur fertig, dass die Nüchternheit seiner Umgebung vergessen geht und die banalen Dinge des Alltags sich mit einer Aura des Skurrilen und Fantastischen umgeben.

Aus: Dieter Zwicky. Slugo. Ein Privatflughafengedicht. edition pudelundpinscher, 2013

An diesem Mittag war ein sogenannter Dumfries-Pirol seinem überwachen Nasensinn gefolgt und hatte die eintönigen Ebenen des schottischen Südens für einen ausgedehnten Nachmittagsflug über die Irische See verlassen, zerstückelte nun mit Schnabel und Krallen die brüchigen Enden der Flechte.
Eine grosse Mahlzeit, was sich hier anbahnte!


Fr, 30.05.14, 15:00

Poesiesalon
Palais Besenval, Saal Altreu
Moderation: Beat Mazenauer