Kurzlesung

Lea Gottheil

Domenica, 15:00
2 giugno 2019

 

Gläserne Fuge

Wolfbach Verlag, 2018

Lea Gottheils Lyrik beschreibt Orangenblüten und Meersalz, Gemüsegurken, altes Gemäuer und andere Orte, an denen sie ihre Eindrücke einfängt. Was diese Orte mit Menschen zu tun haben, wird oft nur als Ahnung, Andeutung oder Leerstelle erlebbar. Doch es sind gerade diese mit nur wenigen Worten abgesteckten Leerstellen, die eine Stille und Weite in Lea Gottheils Gedichte bringen.

Da: Lea Gottheil. Gläserne Fuge. Wolfbach Verlag, 2018

vorsatz

ich will den tag nicht
achtlos mit morgentee übergießen
ihm schwerfüßig löcher
in den grauen magen stoßen

ich will den tag nicht
an einer leine hinterherziehen
bis sich die schürfung
des abendrots zeigt

ich möchte stunden kneten
bis sie aufgehen


Altre opere: Lea Gottheil. Sommervogel. 2009

 

Mitten in der Stadt, auf der Aussenbühne am Landhausquai, finden täglich zehnminütige Open-Air Lesungen der eingeladenen Autor*innen statt.

Lea Gottheil, geboren 1975. Sie ist gelernte Buchhändlerin und schreibt Romane, Lyrik und Theaterstücke. Sie ist als Schreibcoach im Jungen Literaturlabor JULL tätig und lebt in Zürich.

leagottheil.ch

Archivio