Yael Inokai

Yael Inokai, geboren 1989. Sie studierte Philosophie in Basel und Wien, anschliessend Drehbuch und Dramaturgie in Berlin. Für ihren Roman «Mahlstrom» wurde sie mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet. Sie ist Redaktionsmitglied der Zeitschrift «PS: Politisch Schreiben».

Ein simpler Eingriff
Ein simpler Eingriff
Yael Inokai
2022, Hanser Berlin

Spielte sich die Handlung des ausgezeichneten Romans «Mahlstrom» in einem kleinen Dorf ab, ist der Schauplatz für Inokais dritten Roman eine Klinik. Hier sollen vermeintlich psychisch erkrankte Menschen geheilt werden. Nur wovon? Die Gefühle des Zweifelns und der Wut, die die ganze Erzählung durchziehen, bergen transformatorisches Potenzial: Sie ermöglichen drei Frauen den Ausbruch aus einem unterdrückerischen System und vor allem die gegenseitige Zugewandtheit.

«Ich war stolz darauf, wer ich war, wenn ich die Uniform trug. Ich erinnere mich ganz genau an das Gefühl in der Umkleide, Morgen für Morgen, der weiße, gestärkte Stoff auf meiner Haut, das Schließen der Knöpfe, das Anstecken der Uhr, das Aufsetzen meiner Haube. Die Person, die ich dann wurde. Nichts anderes war ich je lieber gewesen im Leben.»

FR   17:00–17:45
Yael Inokai
Lesung und Gespräch
Geschützt: Landhaussaal