Lorenz Pauli

Lorenz Pauli, geboren 1967 in Bern. Nach einer Banklehre arbeitete er als Kindergärtner. Es folgte eine Ausbildung zum Erwachsenenbildner. Seit 2013 ist er freier Schriftsteller und Erzähler und veröffentlichte über 30 Kinderbücher. Er lebt in Bern.
(2016)

www.mupf.ch

Oeuvres (Selection)

Rigo und Rosa.
Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2016

Pass auf mich auf.
Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2015

Da bist du ja!.
Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2014

Wanda will weg.
SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk, 2014

Das Beste überhaupt.
Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2013

Eine schlimme Geschichte.
SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk, 2013

3 freuche Mäuse.
Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2013

Leo, Dünen, Strand und mehr .
Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2012

Pippilothek??? Eine Bibliothek wirkt Wunder .
Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2011

E Kokosnuss mit Ryssverschluss.
Lokwort Buchverlag, 2002

2016

Rigo und Rosa

Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2016

Pauli erzählt von Rosa, der kleinen Maus mit den grossen Wünschen und von Rigo, dem grossen Leoparden mit den kleinen Weisheiten. Dabei geht es um eine Freundschaft, «die so bunt, warm, gross und dick ist, dass sie in einem Buch eigentlich gar nicht Platz hat». Paulis Auftritt ist nicht nur eine Lesung sondern ein Erzähltheater.

De: Lorenz Pauli. Rigo und Rosa. Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2016

Rosa hielt ihren Buntstift in der Mausepfote und fuchtelte damit in der Luft herum. Rigo lächelte sein breitestes Leopardenlächeln und fragte: «Welches Orchester dirigierst du?»
Rosa verdrehte die Augen: «Ich dirigiere nicht, ich zaubere. Hast du nicht gewusst, dass ich zaubern kann?»
Der Leopard hatte es nicht gewusst. «Ich habe die Sonne an den Himmel gezaubert, und der Himmel wäre ohne mich grün.»
Rigo sah in den Himmel: «Das hast du wirklich toll hingekriegt. Eine so wunderbare Sonne und dieses unglaublich blaue Blau. Kannst du mich auch verzaubern?»


Ve, 06.05.16, 09:30

JuKiLi
Altes Spital, grosser Saal

Ve, 06.05.16, 16:00

Literatur im Dunkeln
Palais Besenval, Saal Weissenstein
Modération: Yvonn Scherrer
2015

Pass auf mich auf

Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2015

In seiner interaktiven Familienlesung inszeniert Lorenz Pauli nicht nur sein neues Bilderbuch, sondern gestaltet ein regelrechtes Erzähltheater. Ausserdem erfindet er, zusammen mit den Kindern, eine Geschichte live, ohne Netz und doppelten Boden. Da geht es vom Lachen übers Machen bis hin zum heiteren Scheitern.

De: Lorenz Pauli. Pass auf mich auf. Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2015

Juri fragt: «Denkst du, ich bin gross genug, um auf mich selber aufzupassen?» Herr Schnippel denkt nach. Dann sagt er: «Ich weiss es nicht. Ich kenne Kinder nicht so genau…» Juri strahlt: «Du kannst mich kennenlernen. Und wenn es nötig wird, kannst du auch gleich auf mich aufpassen.»
«Wie passt man eigentlich auf ein Kind auf?» Juri weiss es: «Ganz einfach! Man füttert dem Kind ab und zu einen Apfel und schaut mit ihm ein Buch an.» Herr Schnippel holt im Haus Kekse und ein Buch über den Eiffelturm.
(Aus: Pass auf mich auf)


Sa, 16.05.15, 12:30

Kurzlesung
Aussenbühne Klosterplatz

Sa, 16.05.15, 14:00

JuKiLi Familienlesung
Altes Spital, grosser Saal
Modération: Christine Ryser

Sa, 16.05.15, 17:00

Literatur im Dunkeln
Palais Besenval, Saal Weissenstein
Modération: Yvonn Scherrer
2012

Leo, Dünen, Strand und mehr

Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2012

Lorenz Pauli ist ein Poet. Seit Jahren bereichert und erneuert er die Mundartlyrik für Kinder mit erfrischenden, witzigen, klugen, tiefen ‚Versen‘. Seither hat er sich auch als Kinder-Prosautor international einen Namen gemacht (zum Beispiel mit „Mutig, Mutig“ illustriert von Kathrin Schär). Eine Merkmal seiner Geschichten und Bilderbuchtexte: sie sind gleichzeitig lebensnah und gleichnishaft, etwas, was nur wahre Poeten schaffen.
Pauli trifft die Welt der Kinder, er findet ihre Sprache, und weil er ein Poet ist, freuen sich die Erwachsenen, dass sie mit ihren Kindern an Paulis Literatur teilhaben können.

De: Lorenz Pauli. Leo, Dünen, Strand und mehr . Atlantis Verlag, Orell Füssli, 2012

Die Fliege sah der Biene zu. Diese flog von einer Kleeblüte zur nächsten. Die Fliege brummte: «Du weisst nicht, was du willst! Vor einer Weile sagtest du, der Weidenbaum sei dir so wichtig. Dann sagtest du, der Flieder sei dein Lieblingsstrauch. Dann der Holunder! Und jetzt lobst du den Klee. Entscheide dich!»
Die Biene sah zur Fliege hinüber, die auf etwas Unbeschreiblichem sass und summte: «Wir tun beide das Gleiche: Wir verlassen uns auf unseren Geschmack.»
(Aus: Leo, Dünen, Strand und mehr )


Ve, 18.05.12, 10:00

JuKiLi
Kulturm
Modération: Franco Supino
2003

E Kokosnuss mit Ryssverschluss

Lokwort Buchverlag, 2002

Ve, 30.05.03, 09:30

JuKiLi
Stadttheater Theatersaal

Ve, 30.05.03, 11:20

Kurzlesung
Bieltor

Ve, 30.05.03, 14:30

Kurzlesung
Marktplatz

Sa, 31.05.03, 15:00

Kurzlesung
Marktplatz