Werner Söllner (DE)

Geboren 1951, lebt in Bad Soden. (1993)

Oeuvres (Selection)

Der Schlaf des Trommlers.
1992

1993

Der Schlaf des Trommlers

1992

De: Werner Söllner. Der Schlaf des Trommlers. 1992

Hinterlassenschaft
Ein paar Hosen und Schuhe
wintertauglich
fürs Hilfswerk. Neben dem Ehebett,
in Reichweite
der Schreibtisch, darauf «die Welt,
das kleine
Durcheinander» aus Büroklammern
und Leserbriefen zum Bürgerkrieg.
In der Schublade ein paar Kilo
verstaubtes Papier, in gewissem Sinne
Gedichte, darunter die Angst,
kleine Madonna
in Leder.
Zwischen Aktendeckeln abgeheftet
der fanatische Glaube an das Wort
Gerechtigkeit, das Vertrauen in das Wort
Harmonie durchs Ordnungsamt.
Gestorben, der Erblasser, zwar nicht
im eigenen Bett, immerhin würdevoll,
aufrecht sitzend,
mit der Hoffnung
auf baldige Verkabelung
und immer
hoffnungsvoll.
Sein Mund, endlich geöffnete Tür,
durch die geht, stillgestanden,
meines Vaters Herz
in meinen Mund.


Sa, 22.05.93, 22:00

Lesung
Lyrik und Lyrics
Avec: Vahé Godel, Juan Martinez, Jürgen Theobaldy, Die Türen, Duty Free
Altes Spital, Gewölbekeller
de/en