OpenNet 2018

Lesung

De Zum Schreibwettbewerb für Nachwuchsautorinnen und -autoren «OpenNet» der Solothurner Literaturtage wurden 140 Texte in allen vier Landessprachen eingereicht. Die Jury hat daraus einen rätoromanischen und zwei deutschsprachige Texte ausgewählt.
Die Gewinnerinnen Flurina Badel (rm), Mara Meier (de) und Marta Piras (de) präsentieren in einer Lesung und im Gespräch mit der Jury ihre Gewinnertexte.

Rm A la concurrenza da scriver per auturs ed auturas da la generaziun giuvna «OpenNet» da la Sentupada Litterara a Soloturn èn vegnids inoltrads 140 texts en tut las linguas naziunalas. La giuria ha elegì tranter quels in text rumantsch e dus texts tudestgs.
Las victuras Flurina Badel (rm), Mara Meier (te) und Marta Piras (te) preschentan lur texts premiads en ina prelecziun ed en in discurs cun la giuria.

Moderation / Moderaziun: Susanne Schenzle, Bettina Vital


Mitglieder der Jury / commembers da la giuria:
Birgit Fritsch Baur (de)
Simon Deckert (de)
Nicolas Couchepin (fr)
Daniele Cuffaro (it)
Susanne Schenzle (de)
Bettina Vital (rm)


Mara Meier, geboren 1959 in Zürich. Sie war zehn Jahre lang als Botanikerin in Chile tätig. Ab 2002 arbeitet sie an der Universitätsbibliothek Basel, seit 2009 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Zentralbibliothek Solothurn und schreibt Kurzprosa.

Der Gesang der Raben
Mara Meier gelingt es, sich in die komplexe Gedankenwelt eines Schulmädchens einzufühlen und sensibel dessen Ängste zu schildern. Laut zu sprechen fällt der kleinen Lilli schwer, obwohl sie Worte mag und sich spielerisch mit ihren Klängen beschäftigt. Dann lässt ein Unglück auch die stimmgewaltigen Erwachsenen verstummen.

Marta Piras, geboren 1993 in Bologna. Sie hat 2017 ihren Bachelor in Regie und Dramaturgie an der Zürcher Hochschule der Künste abgeschlossen. Zurzeit arbeitet sie an verschiedenen Theater-Projekten als Regisseurin, Dramaturgin und Kostümbildnerin.

Der Tag an dem sie sich dazu entscheidet in den Krieg zu ziehen
Marta Piras entwirft in «Der Tag an dem sie sich dazu entscheidet in den Krieg zu ziehen» eine Dystopie, die durch poetische Bilder und eine angsteinflössende Atmosphäre fesselt. In einer vom Krieg zerrütteten Gesellschaft meldet sich die Protagonistin als Freiwillige. Doch dann schenkt ihr jemand wortwörtlich sein Herz.

Flurina Badel, naschida l’onn 1983 a Lavin. Studi da Fine Arts a l’Institut Kunst da la HGK FHNW Basilea e studenta da giast a l’institut per art dal pled a l’Universitad per art applitgà Vienna. Dapi il 2014 fa ella part dal duo artistic Badel/Sarbach, dapi il 2016 è ella redactura da l’emissiun «Impuls» da Radiotelevisiun Svizra Rumantscha.

La provista
Il protagonist da «La provista» sa prepara per la Terza Guerra mundiala e stagna si’abitaziun pli e pli cun mangiativas ed armas. Google porscha ils links per empustar il material. La figura tragic-scurrila vain schraffada en moda spessa e l’autura ans fa ballantschar tranter scurlattar il chau ed avair cumpassiun.

Der Protagonist in «La provista (Der Notvorrat)» rüstet für den 3. Weltkrieg und füllt seine Wohnung zusehends mit Nahrungsvorräten und Waffen. Die Links zur Materialbeschaffung liefert Google. Die tragisch-skurrile Figur wird von der Autorin dicht schraffiert und sie lässt die Lesenden zwischen Entsetzen, Kopfschütteln und Mitgefühl hin- und herschwanken.

So, 13-05-18, 12:00

Lesung
Mit: Flurina Badel, Mara Meier, Marta Piras
Landhaus, Säulenhalle
Moderation: Susanne Schenzle, Bettina Vital
de/rm