Programm

 

1 - Pascal Janovjak: Le Zoo de Rome

Dans Le Zoo de Rome, l’histoire et l’érudition se mêlent avec finesse aux considérations sur l’architecture, la science et la communication. Grâce à de brefs chapitres qui oscillent entre présent et passé, en appui sur des personnages attachants, l’auteur déploie les enjeux traversés par ce zoo durant un siècle et se mue aussi en éthologue et ethnologue, tout en maniant la langue avec délicatesse. Il signe un livre foisonnant et clair, joueur et grave, lucide, empreint d’une certaine douceur.

Pascal Janovjak, né en 1975 en Bâle. Il étudie les Lettres avant de travailler au Moyen-Orient (Jordanie, Liban) puis au Bangladesh et en Palestine. Depuis 2011, il réside à Rome. Il reçoit en 2020 un Prix suisse de littérature.

S'inscrire ici.

Merci pour la coopération: Actes Sud

Rendez-vous à l’Espace de résonance
Sa, 23 mai, 20:00

 
 

2 - Demian Lienhard: Ich bin die, vor der mich meine Mutter gewarnt hat

Alba landet nach einem Suizidversuch im Spital und muss – erzählend – einen Weg zurück ins Leben finden. Der ganz auf die Stimme der jungen Protagonistin vertrauende Text entwickelt einen unglaublichen Sog: Wir folgen der vorwitzigen Alba und werden so Zeugen ihres «Absturzes». Demian Lienhards Debüt vermittelt ein anschauliches Zeitbild der Schweiz der 1980er und frühen 1990er Jahre zwischen spiessbürgerlicher Normalität und jugendlicher Rebellion, die in der Drogensucht enden konnte.

Demian Lienhard, geboren 1987 in Baden. Er promovierte in Klassischer Archäologie und ist heute freiberuflicher Schriftsteller. Sein Debütroman wurde mit einem Schweizer Literaturpreis 2020 ausgezeichnet. Er lebt in Baden.

Hier geht's zur Anmeldung.

Danke für die Zusammenarbeit: Frankfurter Verlagsanstalt

Treffpunkt Resonanzraum
Sa, 23. Mai, 20:00

 
 

3 - Alain Claude Sulzer: Unhaltbare Zustände

Dieser Roman ist wie das Schaufenster, das darin zum Dreh- und Angelpunkt wird: Perfekt komponiert, fein geschliffen, harmonisch ausbalanciert. Stettler, ein alleinstehender Meister-Dekorateur, der bis zu ihrem Tod bei seiner Mutter wohnt und lediglich durch eine lose Brieffreundschaft mit einer Konzertpianistin verbunden ist, wendet seit Jahrzenten seine ganze Liebe für den schönen Schein auf. Bis ein junger Kollege Stettlers Weltbild erschüttert und sich der alternde Dekorateur in einem abgründigen Befreiungsakt revanchiert.

Alain Claude Sulzer, geboren 1953 in Riehen. Er wandte sich nach einer Tätigkeit als Bibliothekar und Journalist dem literarischen Schreiben zu. Er hat zahlreiche Romane veröffentlicht und wurde mehrfach ausgezeichnet. Er lebt in Basel, vieux Ferrette und Berlin.

Hier geht's zur Anmeldung.

Danke für die Zusammenarbeit: Galiani Verlag

Treffpunkt Resonanzraum
Sa, 23. Mai, 20:00

 
 

4 - Ivna Žic: Die Nachkommende

Eine Frau reist von Paris nach Zagreb, gedanklich begleiten sie zwei Männer auf einer Reise in die Vergangenheit. Aufgespannt zwischen einer Abreise und einer Ankunft erkundet Ivna Žic in ihrem Romandebut die Existenz zwischen mehreren Orten, Kulturen und Generationen – zwischen künstlerischen Ambitionen und prosaischer Lebensrealität. Die Leitmotive Aufbruch und Abbruch konstituierten sich in einer Erzählung, eine sehr feinfühlige Suche, nach einem Ort im Leben. Hoch reflektiert und sprachlich äusserst fein gearbeitet.

Ivna Žic, geboren 1986 in Zagreb. Sie studierte Angewandte Theaterwissenschaften, Schauspielregie und Szenisches Schreiben. «Die Nachkommende» ist ihr Romandebüt und war für den Österreichischen als auch für den Schweizer Buchpreis 2019 nominiert. Sie lebt in Zürich und Wien.

Hier geht's zur Anmeldung.

Danke für die Zusammenarbeit: Matthes & Seitz

Treffpunkt Resonanzraum
Sa, 23. Mai, 20:00