Solothurner Forum

Freitag 31. Mai und Samstag 1. Juni

Die Solothurner Literaturtage sind neben einer Werkschau des vergangenen Literaturjahres der viersprachigen Schweiz auch Ort des Dialoges und Austausches. Daher wird ein zweisprachiges Weiterbildungsangebot (de / fr) offeriert, das sich ausschliesslich an Autor*innen sowie Übersetzer*innen richtet, unabhängig von deren Alter oder Bekanntheit. Aufgebaut ist das Angebot in Module, für die man sich anmelden muss. Diese können einzeln besucht werden.

Ein Angebot der Solothurner Literaturtage und des Verbands Autorinnen und Autoren der Schweiz AdS.

Kosten
Für AdS-Mitglieder und für Studierende des Schweizerischen Literaturinstitutes in Biel sowie des Centre de traduction littéraire in Lausanne ist die Teilnahme kostenfrei. Für alle anderen Autor*innen sowie Übersetzer*innen kostet ein Workshop CHF 30.

Anmeldungen via Online-Formular (siehe unten)

Die Platzzahl ist beschränkt.
Anmeldeschluss ist der 20.5.2019. Es hat in allen Workshops noch Platz.

Ort
Stadttheater, Studio Arici

Atelier 1
FR, 31. Mai

09:00–11:00

de

 
 

1 - Medienkompetenz Workshop

Autor*innen begeben sich mit ihren Büchern in die Öffentlichkeit und sind immer wieder mit Medien konfrontiert. In diesem Atelier geht es um den richtigen Umgang mit Medien von der Interviewvorbereitung über das Gegenlesen von Artikeln bis zum Umgang mit provokativen Journalist*innen.

Mit: Karin Salm

 

Atelier 2
FR, 31. Mai / VE, 31 mai
10:30–11:45

de / fr

 
 

2 - Let’s talk about money (de/fr)

Geld ist dreckig, es stinkt, es pervertiert – Geld riecht gut, ist sauber, Geld glänzt und klingt süss in unseren Ohren. Wie spricht man über das sensible Thema der Gagen, der Honorare, des Zasters, der Kohle – wie geht man um mit einer Anfrage für eine „zur Verfügung gestellte Bühne“, „eine wertvolle Möglichkeit, sich bekannt zu machen“, „eine einzigartige Gelegenheit, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren“?   Als Kulturschaffende reden wir nicht gerne über Geld, wir schämen uns beinahe, die Frage zu stellen – aber es gibt Möglichkeiten, es mit Leidenschaft zu tun, im Bewusstsein der eigenen Qualitäten im Tauschhandel Kultur gegen Geld den Wert einzufordern, den wir der eigenen Arbeit beimessen.  Wie stellt man die Frage nach dem Geld richtig, welche Argumente können wir verwenden? Der Workshop bietet praktische Ratschläge, basierend auf den realen Erfahrungen der Workshopleitenden und jenen der Teilnehmenden.  

 

L’argent c’est sale, ça pue, ça corrompt ; l’argent sent bon, c’est propre, l’argent brille et trébuche. Comment aborder le sujet délicat des honoraires, du cachet, du blé, du flouze – comment négocier un contrat pour une « tribune offerte », « une occasion en or de se faire connaître », la « chance inédite de se présenter au public » ? Entre acteurs culturels nous n’aimons pas parler d’argent, on aurait presque honte de soulever la question – il y a pourtant des moyens de négocier avec passion, de mettre du cœur dans l'échange de la culture contre de l’argent, afin de trouver, en toute conscience de ses propres qualités, la juste valeur de son travail.

Comment aborder habilement la question de la rémunération, quels arguments utiliser ? Le workshop proposera des conseils pratiques, basés sur des situations réelles intégrant l’expérience personnelle des animateurs et des participants. 

Mit / Avec: Camille Luscher, Etrit Hasler

 

Atelier 3
VE, 31 mai

13:00–14:30

fr

 
 

3 - Du texte au livre

L’atelier montre comment placer son manuscrit chez un éditeur. Comment faire la publicité de son manuscrit? Que faut-il lui adjoindre? Qu’est-ce que le lectorat? A quoi ressemble un exposé?

Avec: Gabriel de Montmollin

 

Atelier 4
SA, 1. Juni / SA, 1 juin
9:30–11:00

de/fr

 
 

4 - Soziale Sicherheit und Selbständigkeit / Sécurité sociale et indépendance

Als (teilweise) selbstständig Erwerbende stellen sich Autor*innen speziellen Herausforderungen. Was bedeutet das hinsichtlich sozialer Sicherheit und Vorsorge?

En tant que (partiellement) indépendant, les auteur-e-s font face à des défis particuliers. Qu’est-ce que cela signifie du point de vue de la sécurité sociale et de la prévoyance sociale ?

Mit / Avec: Nicole Pfister Fetz

 

Atelier 5
SA, 1. Juni

11:15–12:45

de

 
 

5 - Die kleine Schweiz

Gibt's einen ungeschriebenen Kodex gegen den Filz? 

Was ist ein gute, faire, transparente Jury oder Auswahlkommission? Autoren, die etwas Erfolg haben, gehören selbst bald dem einen oder anderen Auswahl-Gremium an, Rezensentinnen gibt es nicht mehr so viele, sie sitzen oft in verschiedensten Gremien ein. Oder eine Jurorin kennt den einen Gesuchsteller viel besser als den andern. In solchen und anderen Konstellationen lohnt es sich, Fragen nach Befangenheit zu stellen. Was heisst eigentlich Filz und wie ist er zu verhindern – gerade wenn wir die Lösung, Jurorinnen von Alpha Centauri einzufliegen, ausschliessen? 

Moderation: Annette Hug, Autorin, Vorstandsmitglied AdS

Auf dem Podium: Margrit Bürer, Leiterin Amt für Kultur Kanton Appenzell Ausserrhoden, und Rico Valär, Professor für Rätoromanische Literatur und Kultur, Universität Zürich

Die Teilnehmenden des Workshops werden nach einer Einstiegsdiskussion auf dem Podium eingeladen, ihre Erfahrungen, Reflexionen und Vorschläge einzubringen.

 

Atelier 6
SA, 1. Juni / SA, 1 juin
13:00–14:30

de/fr

 
 

6 - Übersetzer*innen Atelier / Atelier pour traducteur-e-s

Wie arbeite ich als Übersetzer* in mit einem Verlag zusammen? Vom ersten Kontakt über Fragen zum Verlagsvertrag und Urheberrechten bis zur fertigen Übersetzung.

Comment puis-je collaborer avec un éditeur-e, en tant que traducteur-e ? Du premier contact, en passant par les questions sur le contrat d’édition et les droits d’auteur, jusqu’à la traduction finale.

Mit / Avec : Irma Wehrli