Maja Pflug

Maja Pflug (DE), geboren 1946 in Bad Kissingen (DE), lebt in München und Rom. Sie übersetzt seit dreissig Jahren aus dem Italienischen, u.a. Pier Paolo Pasolini, Cesare Pavese, Natalia Ginzburg, Dacia Maraini, Anna Felder, Giovanni Orelli. 2011 mit dem Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis für ihr Lebenswerk geehrt. (2016)

Werke (Auswahl)

Die Brille des Gionata Lerolieff.
Weidle, 2014

Übersetzungen (Auswahl)

Raffaella Romagnolo. Bella Ciao.
Übersetzt von Maja Pflug.
Diogenes Verlag, 2019

Das Haus auf dem Hügel.
Übersetzt von Maja Pflug.
Edition Blau im Rotpunktverlag, 2018

Arminuta.
Übersetzt von Maja Pflug.
Antja Kunstmann Verlag, 2018

Ein fast perfektes Wunder.
Übersetzt von Maja Pflug.
Diogenes Verlag, 2017

Alberto Nessi. Milò.
Übersetzt von Maja Pflug.
Limmat Verlag, 2016

2019
 

Sa, 01.06.19, 10:00

Atelier di traduzione
Landhaus, Gemeinderatssaal
Moderation: Jacqueline Aerne
it/de

Sa, 01.06.19, 17:00

Übersetzerin im Porträt
Italiano > Deutsch
Landhaus, Gemeinderatssaal
Moderation: Jacqueline Aerne
de/it
2016

Milò

Limmat Verlag, 2016

Aus: Alberto Nessi. Milò. Übersetzt von Maja Pflug. Limmat Verlag, 2016

Joséphine-Amérique eilt den windgepeitschten Genfer See entlang. An den Steinen am Ufer brechen sich die Wellen, das raue Rumoren der Brandung begleitet ihre Gedanken. Brandung, erbarmungsloses Gelächter: Die Arbeitslosigkeit ufert aus. Wie mag es dem armen Jungen im Gefängnis in Lausanne gehen? Wird er frieren? Er ist schon dreiundzwanzig, aber immer noch ihr Kind. Die Wellen überschlagen sich im Kopf der Frau, die gegen den Wind ankämpft.


Aus: Alberto Nessi. Miló. Racconti. Edizioni Casagrande, 2014

Joséphine-Amérique cammina veloce lungo il Lemano battuto dal vento. Sui sassi della riva s’infrangono le onde, un aspro rumore di risacca accompagna i suoi pensieri. Risacca, risata spietata: la disoccupazione dilaga. Cosa farà quel povero figlio in prigione a Losanna? Avrà freddo? Ha già ventitré anni ma è sempre il suo bambino. Si accavallano le onde nella mente della donna che lotta con il vento.



Übersetzungsatelier mit Alberto Nessi, Maja Pflug und Paola Gilardi, 06.05.2016, SLT

Fr, 06.05.16, 17:00

Atelier di traduzione
Landhaus, Säulenhalle
Moderation: Paola Gilardi
it/de

Sa, 07.05.16, 16:00

Gläserner Übersetzer
Landhaus, Gemeinderatssaal
de/it
2012
 

Sa, 19.05.12, 20:30

Lesung
Landhaus, Säulenhalle
Moderation: Antonella De Marchi-Pilotto
de/it
2011

Die Adelaiden

Limmat Verlag, 2010

Die Herausforderung in diesem Übersetzungsatelier besteht darin, den Erstling Anna Felders, «Tra dove piove e non piove» (1972), der jetzt in französisch erscheint, und ihr letztes Werk, «Le Adelaidi» (2007), das in der deutschen Übersetzung vorliegt, miteinander zu vergleichen. Eine Autorin, zwei Werke, drei Sprachen.

Aus: Anna Felder. Die Adelaiden. Limmat Verlag, 2010

Si seulement on pouvait trouver un pays où tu restes comme en gage dans la salle d’attente, où tu ne fais qu’attendre le moment de partir, et qu’ensuite, quand est venu le moment et que tu es parti, et que tu es de nouveau dans ton pays, que tu rentres à la maison tous les soirs sans plus jamais voir une gare, une valise verte, que le temps est passé et que toi aussi tu n’es plus célibataire, ensuite, quand il t’arrive d’y penser, à ce pays, parce qu’ils te disent – maintenant raconte - ensuite tu te mets à pleurer d’une autre manière, ou peut-être à rire aussi…
(Aus: Cet autre chez moi)

Um die Strasse zu überwachen, genügte ihm im Grunde das Fenster. Und ausserdem, was kümmerte ihn die Strasse. Adelaide war zu Hause.
Eine kleine Drehung hätte genügt. Lieber rührte er sich nicht: Er überlagerte lieber.
Ohne es zu wollen, überlagerte er Adelaiden mit Adelaiden, so dass er immer eine einzige vor sich hatte. Die richtige.


Aus: Anna Felder. Le Adelaidi. Edizioni Sottoscala, 2007

Dal marciapiede, da una crepa dell’asfalto, lì in poca terra contro la casa a sinistra cresceva il glicine arrampicato in larghezza su tutta la facciata, pianterreno e primo piano in vigore di verde e di grappoli: Polizei stava scritto in color glicine, porte e finestre esuberanti di grappoli in chiusura domenicale.
— Così umana, — esclamò Ottone a commento, — una polizia così umana.
E a testa china riprese il passo sul filo del discorso cominciato lì a sinistra: del glicine rampicante, ornamentale, ubbidiente; delle finestre basse, domestiche al primo piano, definite a rappresentare ufficialmente a bella posta la polizia del luogo, dell’umanità della polizia e così via.

Übersetzungsatelier: Anna Felder, Lisa Perotti, Maja Pflug, 04.06.2011, SLT

Sa, 04.06.11, 10:30

Übersetzungsatelier
Landhaus, Seminarraum
de/fr, it
2008
 

So, 04.05.08, 11:00

Übersetzungsatelier
Landhaus, Landhaussaal
de/it