Christian Haller

Christian Haller, geboren 1943 in Brugg. Studium der Zoologie in Basel. Arbeitete u. a. als Bereichsleiter der Sozialen Studien am Gottlieb-Duttweiler-Institut und als Theaterdramaturg in Baden. Er lebt als freier Schriftsteller in Laufenburg.
(2018)

christianhaller.ch

Werke (Auswahl)

Reise im Korbstuhl. Vers-Epos.
Wolfbach Verlag, 2018

Das unaufhaltsame Fliessen.
Luchterhand Literaturverlag, 2017

Die verborgenen Ufer.
Luchterhand Literaturverlag, 2015

Laub vor dem Winter.
Wolfbach Verlag, 2014

Der seltsame Fremde.
Luchterhand Literaturverlag, 2013

Aus dem Alphabet der Bäume.
OFFIZIN Verlag, 2010

Die Stecknadeln des Herrn Nabokov.
Luchterhand Literaturverlag, 2010

Trilogie des Erinnerns.
btb Verlag, 2008

Die verschluckte Musik.
Luchterhand Literaturverlag, 2001

Strandgut.
Luchterhand Literaturverlag, 1991

2018

Das unaufhaltsame Fliessen

Luchterhand Literaturverlag, 2017

Christian Haller blickt in seinem zweiten des auf drei Bände konzipierten autobiografischen Grossprojekts auf die Jahre zurück, die geprägt waren von Entscheidungen für seinen Beruf und für die Literatur. Es ist ein stiller Roman, ein Fliessen des Erzählens, das uns in einer ruhigen, unbeirrbaren Vorwärtsbewegung durch die 1960er und 1970er Jahre trägt.

Aus: Christian Haller. Das unaufhaltsame Fliessen. Luchterhand Literaturverlag, 2017

Ein, zwei Wochen später erhielt ich einen Brief mit dem Signet eines Luzerner Hotels und dem Vermerk G.K. auf dem Umschlag. Als ich ihn öffnete, stockte ich, hörte wie Georg Kreisler an dem gemeinsamen Abend gesagt hatte, er werde mir «rücksichtslos sagen, was er von meinen Arbeiten halte», und ich nahm meinen Mut zusammen, faltete das Briefpapier auseinander, las, was mir Georg Kreisler schrieb: «Lieber Herr Haller», stand da in Maschinenschrift, «Ich muss Sie leider ermutigen …»


Lesung: Christian Haller und Karin Schneuwly, 11.05.2018, SLT
Autobiographisches Schreiben: Verena Stössinger, Christian Haller und Stefan Humbel, 13.05.2018, SLT

Fr, 11.05.18, 14:00

Lesung
Landhaus, Landhaussaal
Moderation: Karin Schneuwly

Fr, 11.05.18, 17:00

SRF Live Sendung
Kultur aktuell
Cantina del Vino

Sa, 12.05.18, 11:00

Kurzlesung
Aussenbühne Landhausquai

So, 13.05.18, 15:00

Literaturgespräch
Autobiografisches Schreiben
Landhaus, Säulenhalle
Moderation: Stefan Humbel
2015

Laub vor dem Winter

Wolfbach Verlag, 2014

Wo das Laub vor dem Winter fällt, da entdeckt sich jenigen, die genau hinschauen, vieles, was eigentlich schon lange da gewesen ist: Da geben Fotos in Schwarz und Weiss Blicke auf die weit zurückliegende Kindheit frei, «unterm nebelgrauen Gefieder» eines Reihers rumort ein «quälender Hunger» und in Ufernähe mitzuerleben sind die «Königsdramen der Enten».

Aus: Christian Haller. Laub vor dem Winter. Wolfbach Verlag, 2014

Heute am Ufer
warf ich die Blätter ab
blickte kahl in den Fluss
liess auch die Äste verströmen
fühlte im Grund die Wurzel
den Halt verlieren


Poesiesalon: Christian Haller, 15.05.2015, SLT

Fr, 15.05.15, 11:00

Poesiesalon
Landhaus, Landhaussaal
Moderation: Bernadette Conrad (DE)

Sa, 16.05.15, 12:00

Kurzlesung
Aussenbühne Klosterplatz

Sa, 16.05.15, 14:00

Literatur im Dunkeln
Palais Besenval, Saal Weissenstein
Moderation: Yvonn Scherrer
2011

Die Stecknadeln des Herrn Nabokov

Luchterhand Literaturverlag, 2010

Bekannt geworden ist Christian Haller mit der gewichtigen «Trilogie des Erinnerns», die ein Zeitpanorama des 20. Jahrhunderts zeichnet und zugleich die eigene Familiengeschichte erzählt. Nun wendet er sich der kleinen Form zu. Die Stecknadeln des Herrn Nabokov reihen Beobachtungen, Assoziationen und Gedanken aneinander: Alltägliches wie eine Zeitungslektüre oder eine Autofahrt, aber auch Vergängliches oder tatsächlich Vergangenes.
«Zur Kunst gehört, niemals die Stecknadel sichtbar zu machen, an der hängt, was vorgibt zu schweben» – man könnte dies als Motto allen Essays voranstellen. Sie kommen federleicht daher, und in der schwebenden Leichtigkeit liegt genau ihr literarisches Gewicht.

Aus: Christian Haller. Die Stecknadeln des Herrn Nabokov. Luchterhand Literaturverlag, 2010

Kürzlich sass ich mit einer Gruppe von Leuten zusammen, die versuchte, einen gemeinsamen Termin zu finden. Vier blätterten in der Agenda, einer tippte auf dem Smartphone, jemand rief: – Der 22.! Alle schüttelten die Köpfe, alle wendeten die Seite (wie das bei einem Smartphone geht, weiss ich nicht), ein anderes Datum, ein erneutes Kopfschütteln, es wurde spät am Abend und noch später in der Agenda, dem Frühjahr folgte der Frühsommer, danach waren sowieso alle in den Ferien, und man beschloss, sich per E-Mail weiter zu unterhalten.

Lesung: Christian Haller, 03.06.2011, SLT

Fr, 03.06.11, 16:00

Lesung
Landhaus, Landhaussaal
Moderation: Christa Baumberger
2002

Die verschluckte Musik

Luchterhand Literaturverlag, 2001

Aus: Christian Haller. Die verschluckte Musik. Luchterhand Literaturverlag, 2001

Es schwankt, sagte Madame S., stand wie festgewurzelt am oberen Ende des Stegs, die Hand auf das Bruststück des Leinenkostüms gelegt, den Schatten des breitkrempigen Hutes über den Augen. Ihr Blick war hart und starr, als hätte sich Grossmama in eben dem Moment trotzig gegen jegliche Bewegung entschieden, ein Protest gegen die unsicheren, schwankenden Lebensumstände, die zu Schiffsreisen führten, einem „Geschaukel“, wie sie vorausgesagt hatte, und jetzt durch das Scheuern des Schiffbords am Holz der Landungsstelle bestätigt sah.
Ja, es schwankt, sagte der Herr in schattendunklem Anzug, den Hut steif auf das schmale Gesicht gesetzt, das mit der Spitze seines Kinns auf den Flügeln des Vatermörders balancierte. Ja, es schwankt, sagt der Herr, der mein Grosspapa werden würde, doch das wird sich geben. Und er sagte es leise, wie es seine Art war, ohne die weichen, sinnlichen Lippen, die ein blonder Schnauzbart vermännlichte, allzu sehr zu bewegen, doch in einem Ton, der erst fein und zögerlich einen Faden Resignation mitspann. Er neigte sich vor, fasste den Griff des Koffers, der aus einem dicken Rindsleder genäht war und zwei Messingschlösser besass, ein breiter, aber nicht allzu grosser Koffer, und Grosspapa hob ihn vermutlich in dieser ergebenen und entschlossenen Art auf, die ich später – sehr viel später – noch oft sehen sollte.


Fr, 10.05.02, 17:00

Lesung
Landhaus, Landhaussaal
Moderation: Markus Bundi
1991

Aus: Roman (erscheint im Herbst)

Luchterhand Literaturverlag, 1991

Aus: Christian Haller. Strandgut. Luchterhand Literaturverlag, 1991

Sid schwitzte. Der Tisch rechts unten, getrennt durch ein Geländer, war frei. Am Tisch oben, neben dem Eingang, sass ein älteres Ehepaar, Engländer, wie leicht zu erkennen war. Sie trug ein Hütchen au dem angegrauten, ondulierten Haar. Er tat wohl irgendeinen Job, bei dem man festsass, hängende Schultern und langsame Bewegungen bekam. «Sie fahren jedes Wochenende an die See» - und tranken Bier in synchronen Bewegungen und kleinen Schlucken, sahen schweigend auf den Platz. Selbst die Reise nach Italien würde ihre LEBENSGEWOHNHEITEN nicht berühren - und das Wort löste sich aus dem Sinngefüge, trieb auf den Schmerzen, verband sich mit Tanja, zerfiel:
LEBENS WOHNHEITEN -:
Unverlierbar, wie etwas Unendliches GEWOHNT IM LEBEN, ANS LEBEN GEWÖHNT, und die Selbstverständlichkeit des warmen, geborgenen Lebens -: eingelullt von den Wahnheiten, die man sich erwohnt hat - Jahre um Jahre -: erwohnt zu einem Haus, zu einer Stelle zu LEBENS-GEWONNEN-HEITEN... Und während Sid dem Wort durch die Irrungen seines Gehirns nachjagte, dabei einen stechenden Neid auf das englische Ehepaar verspürte, sah er sie…
Er sah Tanja!


Sa, 11.05.91, 11:00

Lesung
Kreuzsaal
Moderation: Ursula Dubois-Riesen