Gewinnerinnen 2018

Seit 2001 wird jährlich der OpenNet-Schreibwettbewerb für Nachwuchsautorinnen und -autoren ausgeschrieben. Als Preis erhalten die ausgezeichneten Autorinnen und Autoren eine Einladung an die Solothurner Literaturtage, wo sie ihren Text vor dem Publikum präsentieren. Zudem erhält jeder und jede AutorIn eines ausgezeichneten Textes ein professionelles Lektorat.
Die Jury hat aus 140 eingereichten Texten aus allen vier Landessprachen einen rätoromanischen und zwei deutsche Texte ausgewählt.
Wir gratulieren Flurina Badel, Mara Meier und Marta Piras! Sie sind die Gewinnerinnen des diesjährigen OpenNet-Schreibwettbewerbs.

Die Jury 2018: Birgit Fritsch Baur (de), Simon Deckert (de), Nicolas Couchepin (fr), Daniele Cuffaro (it), Susanne Schenzle (de), Bettina Vital (rm)

Die Gewinnerinnen 2018:

Flurina Badel

Flurina Badel, naschida l’onn 1983 a Lavin. Studi da Fine Arts a l’Institut Kunst da la HGK FHNW Basilea e studenta da giast a l’institut per art dal pled a l’Universitad per art applitgà Vienna. Dapi il 2014 fa ella part dal duo artistic Badel/Sarbach, dapi il 2016 è ella redactura da l’emissiun «Impuls» da Radiotelevisiun Svizra Rumantscha.

Flurina Badel, geboren 1983 in Lavin. Studierte Fine Arts am Institut Kunst der HGK FHNW Basel und als Gaststudentin Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien. Seit 2014 ist sie Teil des Künstler-Duos Badel/Sarbach, seit 2016 Redaktorin der Sendung «Impuls» bei Radiotelevisiun Svizra Rumantscha.

La provista

Mara Meier

Mara Meier, geboren 1959 in Zürich. Sie war zehn Jahre lang als Botanikerin in Chile tätig, dann in Bibliotheken. Ist seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Zentralbibliothek Solothurn und schreibt Kurzprosa.

Der Gesang der Raben

Marta Piras

Marta Piras, geboren 1993 in Bologna. Schloss 2017 ihren Bachelor in Regie und Dramaturgie an der Zürcher Hochschule der Künste ab. Zurzeit arbeitet sie an verschiedenen Theater-Projekten als Regisseurin, Dramaturgin und Kostümbildnerin.

Der Tag an dem sie sich dazu entscheidet in den Krieg zu ziehen