Solothurner Forum, Freitag 6. Mai 2016

Die Solothurner Literaturtage sind neben einer Werkschau des vergangenen Literaturjahres der viersprachigen Schweiz auch der Ort des Dialoges und Austausches unter Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer. Diesen Aspekt vertiefen die Solothurner Literaturtage in Zusammenarbeit mit dem Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz AdS und bieten ein zweisprachiges Weiterbildungsangebot (de / fr) an, das sich ausschliesslich an Autorinnen und Autoren sowie Übersetzerinnen und Übersetzer, unabhängig von Alter oder Bekanntheit, ob AdS-Mitglied oder nicht, richtet. Aufgebaut ist das Angebot aus Modulen, die zwischen 60 und 120 Minuten lang sind und für die man sich anmelden muss. Sie können einzeln besucht werden. Der Ein- und Ausstieg ist jederzeit möglich und die TeilnehmerInnen können dazwischen problemlos andere Veranstaltungen besuchen.

Veranstaltungsorte
Raum, Solheure,
Ritterquai 10, Solothurn

Seminarraum, Landhaus,
Landhausquai 11, Solothurn

Sitzungszimmer, Restaurant Kreuz, 1. Stock
Kreuzgasse 4, Solothurn

Kosten
Für AdS-Mitglieder und für Studierende des Schweizerischen Literaturinstitutes
in Biel ist die Teilnahme kostenfrei.
Für alle anderen AutorInnen und ÜbersetzerInnen kostet ein Workshop CHF 30.

9:00
Raum, Solheure

 
 

Begrüssung Solothurner Literaturtage und AdS

 

9:30–12:00
Sitzungszimmer Kreuz, 1. Stock / Salle de réunion, Kreuz, 1er étage

 
 

1 - Individuelle Auskunft zu Verlagsvertragsfragen (fr / de / it)

Dieses Angebot ermöglicht individuelle Fragen zu Verlagsverträgen und andere juristischen Fragen im Zusammenhang mit der Tätigkeit als AutorIn direkt mit Expertinnen zu klären.

Leitung: Regula Bähler, Rechtsanwältin, Rechtsberaterin des AdS / Stephanie Vonarburg, Juristin, Zentralsekretärin Syndicom
Besonderes: Verlagsvertrag mitnehmen / Auf Voranmeldung / max. 15 Min. pro Person

Regula Bähler 1980–1995 Redaktorin und Filmrealisatorin beim Schweizer Fernsehen DRS; dazwischen (1985/86) Wirtschaftsredaktorin (Tages-Anzeiger); 1987–1997 freie Journalistin und Publizistin; seit 1997 Rechtsanwältin mit den Spezialgebieten Medien- und Kunstrecht; Dozentin für Medienrecht an diversen Fachhochschulen und Rechtsberaterin des AdS.

Stephanie Vonarburg ist im Kanton Luzern zweisprachig aufgewachsen und studierte in Fribourg Rechtswissenschaften. 1997 stieg sie beim Schweizer Journalistenverband ein, 1999 wechselte sie zur Mediengewerkschaft comedia. Seit der Fusion zur Gewerkschaft syndicom 2011 ist sie Zentralsekretärin der Branche Presse und elektronische Medien.

 

9:30–11:00 Uhr
Seminarraum, Landhaus

 
 

2a - Vom Text zum Buch (de)

Der Workshop zeigt auf, wie man ein Manuskript bei einem Verlag unterbringt. Wie preist man das Manuskript an? Was muss man mitschicken? Was ist ein Lektorat? Wie sieht ein Exposé aus? Wie kann man überprüfen, ob ein Text fertig ist?

Leitung: Susanne Schenzle, Verlegerin
Besonderes: nach Möglichkeit Exposé mitnehmen

Susanne Schenzle geboren 1972 in Gontenschwil, lebt als Verlegerin und Buchhändlerin in Zürich. Seit der Lehre zur Buchhändlerin bei der Buchhandlung Mattmann in Zofingen bewegt sie sich in der Buchwelt. Nach Verlagsstationen beim Ammann Verlag, Limmat Verlag und Arche Verlag und der Mitgründung von Secession Verlag für Literatur Berlin/Zürich hat sie Ende 2014 INK PRESS ins Leben gerufen.

 

9:30–11:00
Raum, Solheure

 
 

2b - Du texte au livre (fr)

L’atelier montre comment placer son manuscrit chez un éditeur. Comment faire la publicité de son manuscrit? Que faut-il lui adjoindre? Qu’est-ce que le lectorat? A quoi ressemble un exposé? Comment contrôler qu’un texte est prêt?

Animation: Gabriel de Montmollin, éditeur

Gabriel de Montmollin à dirigé les éditions Labor et Fides (sciences humaines) pendant 23 ans jusqu’en 2015. Président du Cercle de la Librairie et de l’Edition de Genève, il est aujourd’hui consultant pour le Salon du Livre de Genève et dirige plusieurs projets culturels à Genève et en Allemagne. Comme éditeur, il a travaillé directement à l’édition et à la publication de plus de 800 ouvrages en théologie, philosophie, histoire et dans d’autres domaines culturels (photographie, essais, actualité).

 

11:30–13:00
Raum, Solheure

 
 

3 - Möglichkeiten des digitalen Publizierens – zweisprachiger Workshop (de / fr )

Dieser Workshop zeigt auf, welche digitalen Publikationsmöglichkeiten es gibt (POD, E-Books, etc), welche technischen Voraussetzungen benötigt werden und für welche Texte sich diese Publikationsform eignen.

L’atelier montre quelles sont les possibilités de publication numérique (POD, E-Books, etc.), quelles sont les conditions techniques nécessaires et à quels textes cette forme de publication convient.

Leitung: Urs Richle, Autor, Medien-Ingenieur
Besonderes: Computer und einen Text mitnehmen

Urs Richle, aufgewachsen im Toggenburg (SG), schrieb und publizierte seine ersten Romane Anfang der 90er Jahre in Berlin. Seit 1993 lebt er in Genf. 2006 machte er das Diplom «Ingénieur Média HES» an der Fachhochschule COMEM+ in Lausanne. Seither arbeitet er an der Universität Genf und am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. 2010 erschien sein letzter Roman "Das taube Herz" beim Knaus Verlag.

 

11:30–13:30
Seminarraum, Landhaus

 
 

4 - Auftrittskompetenz

deutschsprachige Workshopleitung, französisch- und italienischsprachige Teilnehmer/-innen willkommen

Wer schreibt tritt oft auch vor Publikum auf. Der Workshop Auftrittskompetenz behandelt Themen wie «sicheres Auftreten vor Publikum», «Körpersprache», «Atem und Stimme».

Leitung: Etrit Hasler, Autor, Performer

Etrit Hasler 1977 in St.Gallen als Sohn einer Schweizer Mutter und eines Kosovarischen Vaters geboren gehört zu den Pionieren der Schweizer Slam Poetry. Seit 2000 ist er an hunderten Slams aufgetreten. Etrit Hasler ist als freier Journalist tätig, verfasst (abwechselnd mit Pedro Lenz) Sportkolumnen für die Wochenzeitung WOZ und ist politisch aktiv als Gemeinderat und Kantonsrat in St. Gallen

 

14:00–15:30
Raum, Solheure

 
 

5 - Soziale Sicherheit (de / fr)

In der Schweiz besteht ein Sozialversicherungssystem, das den hier lebenden und arbeitenden Menschen und ihren Angehörigen Möglichkeiten zur Vorsorge im Alter sowie einen weitreichenden Schutz vor Risiken bietet, deren finanzielle Folgen sie nicht allein bewältigen können. Dennoch drohen gerade Künstlerinnen und Künstler oft, durch das Netz dieses Systems zu fallen. In diesem Workshop wird das System vorgestellt und an konkreten Beispielen aufgezeigt, wie man als literarische Übersetzerin oder Autor seine Vorsorge plant und welche Möglichkeiten bestehen, wenn man in Not gerät.

Leitung: Nicole Pfister Fetz, Geschäftsführerin AdS / Thomas Sandoz, Autor

Nicole Pfister Fetz, heute Geschäftsführerin des Berufsverbands AdS Autorinnen und Autoren der Schweiz AdS. Daneben u.a. Präsidentin von Suisseculture Sociale, Vorstand von ProLitteris und Suisseculture sowie Vizepräsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Kunstgeschichte GSK. Studium der Kunstgeschichte in Fribourg, Florenz, Köln und Bern sowie längere Aufenthalte in Wien und Chicago. Lebt in Zug.

Thomas Sandoz se consacre à l'écriture sous diverses formes. Il a notamment publié en Suisse et en France – Grasset, Le Seuil, PUF – des romans, des essais et des monographies. Il a reçu le Prix Schiller en 2011. Il est également actif dans le domaine de la médiation culturelle. Dernier titre paru: "Croix de bois, croix de fer" (Grasset, 2016).

 

14:00–15:30
Seminarraum, Landhaus

 
 

6 - Creative Writing

deutschsprachige Workshopleitung, französisch-, italienisch- und rätoromanischsprachige Teilnehmerinnen sind willkommen.

Viele Autorinnen und Autoren unterrichten Kreatives Schreiben oder geben Textwerkstätte. Der Workshop möchte auf Chancen und Schwierigkeiten in Schreibkursen sensibilisieren und den Ideenaustausch unter erfahrenen Autorinnen und Autoren ermöglichen.
Die Veranstaltung ist auch für interessierte Autorinnen und literarische Übersetzerinnen als Zuhörende offen.

Leitung: Angelika Overath, Autorin / Manfred Koch, Literaturwissenschaftler

Angelika Overath, geb. in Karlsruhe hat in Tübingen studiert und promoviert. Sie arbeitet als Dozentin und freie Autorin. Seit 2007 lebt sie mit ihrem Mann, dem Literaturwissenschaftler Manfred Koch und ihrem jüngsten Sohn in Sent.

Manfred Koch studierte an der Universität Tübingen Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1988 wurde er dort promoviert. Bis 2004 hatte Koch eine Vertretungsprofessur für Neuere deutsche Literatur an der Universität Tübingen inne. Inzwischen lehrt er an der Universität Basel. Manfred Koch ist mit der Autorin Angelika Overath verheiratet. Seit 2007 lebt er in Sent in der Schweiz.

 

16:00–17:00
Raum, Solheure
ohne Anmeldung

 
 

Informationsveranstaltung zur Kulturbotschaft (de / fr)

Die neue Kulturbotschaft ist vom Parlament verabschiedet worden. Inwiefernsind Autorinnen und Autoren davon betroffen? Was verändert sich, welche neuen Möglichkeiten ergeben sich für die Literaturförderung? Wie ist die Zusammenarbeit von Pro Helvetia und Bundesamt für Kultur geregelt?

Mit: Angelika Salvisberg (Pro Helvetia), Yari Bernasconi (Bundesamt für Kultur) und Jacqueline Aerne (Autorinnen und Autoren der Schweiz)

 

17:00–18:00
Solheure

 
 

Apéro

 
 
 

Anmeldefrist abgelaufen

Die Anmldefrist für das Solothurner Forum ist leider abgelaufen. Restplätze sind in einigen Workshops vorhanden. Melden Sie sich bitte bei: franco.supino@literatur.ch oder vor Ort beim Kassenpersonal.