Für Schulen

2. – 4. Mai und 6. Mai 2016

Das JuKiLi-Programm der Solothurner Literaturtage bietet spannende Lesungen und Workshops für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis zur Oberstufe.
Zum ersten Mal wird dieses Jahr das Jugend- und Kinderprogramm der Solothurner Literaturtage für Schulen ausgeweitet. Neben den Lesungen am Freitag 6. Mai finden zusätzlich bereits vor Auffahrt, vom Montag 2. Mai bis Mittwoch 4. Mai 2016 Lesungen für Schulen aus den Kantonen Solothurn und Aargau statt.

Kosten Lesung: CHF 200 pro Klasse (Für Klassen mit 10 oder weniger SchülerInnen betragen die Kosten CHF 100 pro Lesung)
Kosten Workshop: CHF 300 pro Klasse.

Für Schulklassen aus dem Kanton Aargau gelten andere Bedingungen.
Informationen via gianna.molinari@literatur.ch.

 

1 - Alois

Atlantis, 2016
Vera Eggermann, Illustration / Max Bolliger, Text

Kindergarten
Interaktive Lesung mit Live-Zeichnen von Vera Eggermann
Ort: Altes Spital, Seminarraum

«Alois» erzählt die Geschichte eines gleichnamigen, kleinen, stürmischen Stiers, der nicht weiss wohin mit seiner Kraft. Max Bolligers beliebte und bekannte Geschichte wurde von Vera Eggermann neu illustriert und an die heutige Zeit angepasst. Mit ihren kräftigen und detailvollen Illustrationen zeigt sie, wie aktuell die Geschichte noch ist.

Vera Eggermann: Geboren 1967. Studierte Illustration an der Hochschule Luzern. Zahlreiche Bücher und Auszeichnungen folgten, u.a. war sie 1994 erste Preisträgerin des Schweizer Bilderbuch-Wettbewerbs. Sie lebt in Luzern.

Mo, 2. Mai
1a 08:30–09:15 
1b 09:30–10:15 

Di, 3. Mai
1c 08:30–09:15 
1d 09:30–10:15 

Mi, 4. Mai
1e
 08:30–09:15 
1f 09:30–10:15

Fr, 6. Mai
1g 08:30–09:15
09:30–10:15 Ausgebucht

 
 

2 - Rigo und Rosa

Atlantis, 2016
Lorenz Pauli, Text / Kathrin Schärer, Illustration

Kindergarten / 1. Klasse, 1./2. Klasse
Interaktive Lesung
Ort: Altes Spital, Grosser Saal

Lorenz Pauli erzählt in lauten und in leisen Tönen von Rosa, der kleinen Maus mit den grossen Wünschen und von Rigo, dem grossen Leoparden mit den kleinen Weisheiten. Dabei geht es um eine Freundschaft, «die so bunt, warm, gross und dick ist, dass sie in einem Buch eigentlich gar nicht Platz hat».

Lorenz Pauli: Geboren 1967 in Bern. Nach einer Banklehre arbeitete er als Kindergärtner. Es folgte eine Ausbildung zum Erwachsenenbildner. Seit 2013 ist er freier Schriftsteller und Erzähler und veröffentlichte über 30 Kinderbücher. Er lebt in Bern.

Mo, 2. Mai
2a Kindergarten / 1. Klasse: 08:30–09:15 
2b 1./2. Klasse: 09:30–10:15 

Di, 3. Mai
2c Kindergarten / 1. Klasse: 08:30–09:15 
2d 1./2. Klasse: 09:30–10:15 

Mi, 4. Mai
2e Kindergarten / 1. Klasse: 08:30–09:15 
2f 1./2. Klasse: 09:30–10:15 

Fr, 6. Mai
Kindergarten / 1. Klasse: 08:30–09:15 Ausgebucht
1./2. Klasse: 09:30–10:15 Ausgebucht

 
 

3 - Hier ist Minna

Peter Hammer, 2016
Viola Rohner, Text / Dorota Wünsch, Illustration

1./2. Klasse
Lesung und Live-Zeichnen
Ort: Altes Spital, Seminarraum

Viola Rohner lässt in ihrem Buch das quirlige, 6-jährige Mädchen Minna amüsante Geschichten aus dem aufregenden Leben zwischen Kindergartenabschied und Einschulung erzählen. In dieser Aufbruchsstimmung geht Minna allerhand im Kopf herum.

Viola Rohner (Text): Geboren 1962. Studium der Germanistik und Geschichte. Sie arbeitet als Dozentin u.a. für Deutsch und Literarisches Schreiben und schreibt Erzählungen sowie Theaterstücke. Sie lebt in Zürich und Innsbruck.

Dorota Wünsch (Illustration): Geboren 1962 in Lodz, Polen. Sie studierte Kunst an der Kunstakademie Lodz und an der Universität Mainz. Seit 2003 illustriert sie Bücher. Sie lebt in Saarbrücken.

Mo, 2. Mai
3a 14:00–14:45

Di, 3. Mai
3b
 14:00–14:45

Mi, 4. Mai
10:45–11:30 Ausgebucht

Fr, 6. Mai
14:00–14:45 Ausgebucht

 
 

4 - Tsozo und die fremden Wörter

Orell Füssli Kinderbuch, 2015
Frank Kauffmann, Text / Beate Fahrnländer, Illustration

DaZ-Klassen (Di)
DaZ-Klassen, 2. und 3. Klasse (Fr)
Interaktive Lesung für Schülerinnen und Schüler mit Deutsch als Zweitsprache
Ort: Altes Spital, Seminarraum

Tsozo zieht mit seinen Eltern in ein fremdes Land. Er versteht die neue Sprache nicht und hat Heimweh. Seine Oma rät ihm: «Hab Geduld, dann wird die neue Sprache zu dir kommen». Tsozo lernt drei Kinder kennen, von denen er die ersten Wörter lernt. Als seine neuen Freunde in Gefahr geraten, kann er mit den gelernten Wörtern Hilfe holen.

Frank Kauffmann1967 geboren, aufgewachsen im Toggenburg. Studium der Germanistik. Neben seiner Arbeit als Autor und Dramaturg ist er als Dozent am Sprachenzentrum der Uni/ETH Zürich tätig. Er lebt in Zürich.

Di, 3. Mai
4a
 11:00–11:50

Fr6. Mai
4b 11:00–11:50

 
 

5 - Ksss! - Lise, Paul und das Garderobenmonster

Orell Füssli Kinderbuch, 2015
Daniele Meocci, Text / Bernd Lehmann, Illustration

3./4. Klasse 
Lesung
Ort: Altes Spital, Kleiner Saal

Ein richtiges Monster ist Ksss nicht – er ist klein und niedlich. Lise und Paul entdecken ihn in den Umkleideräumen der Turnhalle. Die beiden Kinder wissen, wie es sich anfühlt anders zu sein, denn sie werden in der Schule gemobbt. Während sie Ksss beibringen, ein richtiges Monster zu werden, wächst auch ihr eigener Mut.

Daniele Meocci: Geboren 1964. Nach der Ausbildung zum Primarlehrer arbeitete er u.a. als Fährmann. Ein Kurzgeschichten-Literaturpreis und ein Jahr am Deutschen Literaturinstitut Leipzig folgten. Zurück im Lehrerberuf entstand sein erstes Buch «Ksss!».

Mo, 2. Mai
5a 14:00–14:45

Di, 3. Mai
5b 14:00–14:45

Fr, 6. Mai
14:00–14:45 Ausgebucht

 
 

6 - Eine heisse Spur für Kommissar Maroni

dtv junior, 2016
Jürg Obrist, Text und Illustration

2./3. Klasse, 4./5. Klasse 
Krimi-Rätsel mit Jürg Obrist

Kommissar Maroni ist wieder im Einsatz. Damit er die Fälle lösen kann, ist die Mithilfe des Publikums gefragt. Zuhören, Beobachten und Kombinieren sind angesagt. Jürg Obrist zeigt zudem, wie Krimi-Rätsel entstehen: worauf kommt es an, wenn man sie lösen oder selber schreiben will?

Jürg Obrist: Geboren 1947 in Zürich. Nach einer Lehre als Retoucheur studierte er Fotografie an der Schule für Gestaltung Zürich. Ein langer New York-Aufenthalt folgte. Heute lebt und arbeitet er als freischaffender Illustrator und Autor in Zürich.

Mo, 2. Mai
6a 2./3. Klasse: 08:30–09:15
6b 4./5. Klasse: 09:30–10:30

Di, 3. Mai
6c 2./3. Klasse: 08:30–09:15
6d 4./5. Klasse: 09:30–10:30

Mi, 4. Mai
6e 2./3. Klasse: 08:30–09:15
6f 4./5. Klasse: 09:30–10:30

Fr, 6. Mai
2./3. Klasse: 08:30–09:15 Ausgebucht
4./5. Klasse: 09:30–10:30 Ausgebucht

 
 

7 - Jina und Kor - Die verlorenen Welten

Weber, 2015
Anna Kornicker, Text / Andrea Gruber, Illustration

4./5. Klasse 
Multimediale Lesung
Ort: Altes Spital, Kleiner Saal

Jina und Kor merken, wie sich ihre Familien, ihr Lehrer, ja das ganze Bergdorf verändern und immer unheimlicher werden. Niemand ausser ihnen scheint dies zu bemerken. Als die beiden Kinder schliesslich flüchten, gelangen sie in unbekannte Welten und zu zwei zerstrittenen Herrschern, die den Menschen ihre Gefühle rauben.

Anna Kornicker: Geboren 1970 in Basel. Studium der Geschichte und Germanistik. Sie arbeitet als Kommunikationsleiterin für ProSpecieRara und das Jazzfestival Basel. «Jina und Kor» ist ihr Erstlingswerk.

Mo, 2. Mai
7a 11:00–11:45

Di, 3. Mai
7b 11:00–11:45

Mi, 4. Mai
7c 11:00–11:45

Fr, 6. Mai
11:00–11:45 Ausgebucht

 
 

8 - Poetry Slam Workshop

Laurin Buser

6. Klasse / Oberstufe 
Workshop
Ort: Altes Spital, Gewölbekeller

Ein kurzes Eintauchen in die Welt der Slam Poetry. Wie finde ich meine Ausdrucksform? Wie trage ich einen Text vor? Egal, ob man sich nun für Rap oder Lyrik interessiert – in diesem Workshop wird geschrieben und den Texten sogleich Leben eingehaucht.

Laurin Buser: Geboren 1991 in Basel. Wichtiger und aktiver Vertreter der Schweizer Slamszene, Gewinner diverser Meisterschaften. Er ist Moderator und momentan mit seinem dritten Abendprogramm «Elektrisch.» unterwegs. Zudem ist er mit seiner Band auf Konzertbühnen zu sehen.

Mo, 2. Mai
09:00–11:00 Ausgebucht

Di, 3. Mai
09:00–11:00 Ausgebucht

Mi, 4. Mai
8c 08:30–10:30 Ausgebucht

Fr, 6. Mai
09:00–11:00 Ausgebucht

 
 

9 - Poetry Slam Lesung

Laurin Buser

6. Klasse / Oberstufe 
Lesung

Der Slam Poet Laurin Buser ist nicht nur Slam Poet. Das merkt man den Texten an. Manchmal näher am Lyrischen als am Kalauer, manchmal näher am Kabarett als an Alliterationen. Seine Texte sind geprägt von einem einzigartigen Rhythmus und vom Rap, der Musik der Sprache. 

Laurin Buser: Geboren 1991 in Basel. Wichtiger und aktiver Vertreter der Schweizer Slamszene, Gewinner diverser Meisterschaften. Er ist Moderator und momentan mit seinem dritten Abendprogramm «Elektrisch.» unterwegs. Zudem ist er mit seiner Band auf Konzertbühnen zu sehen.

Ort: Altes Spital, Gewölbekeller

Mo, 2. Mai
9a 14:00–14:45

Di, 3. Mai
9b 14:00–14:45

Ort: Stadttheater Solothurn

Fr, 6. Mai
9c 14:00–14:45

 
 

10 - Die Mutprobe

SJW, 2015
Alice Gabathuler, Text / Raphael Volery, Illustration

6. Klasse / Oberstufe
Lesung
Ort: Altes Spital, Grosser Saal

Die Brüder Florian und Yannik haben sich nicht viel zu sagen. Florian ist ein Draufgänger und Macker, der ehrgeizige Yannik will Profifussballer werden. Bringen die misslungene Mutprobe und der darauf folgende Medienrummel die beiden vollends auseinander?

Alice Gabathuler: Geboren 1961. Sie arbeitete u.a. als Lehrerin, Radiomoderatorin und Texterin. Seit 2007 publizierte sie 16 Bücher. 2014 gewann sie den Hansjörg-Martin-Preis für den besten deutschsprachigen Jugendkrimi. Sie lebt in Buchs.

Mi, 4. Mai
10a 11:00–11:45

Fr, 6. Mai
10b 14:15–15:15

 

Mi, 4. Mai
11a 14:15–15:45
11b 18:00–19:00

 
 

11 - Solothurner Literaturtage an der FHNW in Brugg

Für Studierende, Lehrerinnen und Lehrer und die interessierte Öffentlichkeit.
Moderation: Franco Supino (Schriftsteller, Dozent für Sprache)
Ort: Campus Brugg-Windisch (der genaue Standort wird vor Ort auf Monitor angegeben) 

Mi, 4. Mai

Sprache für Kinder

11a 14:15–15:45

Kinderbuchautorinnen und -autoren geben Einblick in Ihre Werkstatt
Alice Gabathuler, Lorenz Pauli und Viola Rohner präsentieren Textauszüge aus ihren Jugend- und Kinderbüchern und diskutieren über folgende Fragen: Welche (Schrift-)Sprache verwende ich in meinen Texten? Woran orientiere ich mich? Welchen Unterschied macht es aus, wenn ich meine (schriftlichen) Texte lese, vortrage oder (frei) erzähle?

Lesungen und Gespräch
11b
 18:00–19:00
anschliessend Apéro

Geschichten für Gross und Klein
Alice Gabathuler, Lorenz Pauli und Viola Rohner stellen ihre neuen Texte vor und erläutern die Prozesse, die mit der Arbeit beim «Bau» von Kinder- oder Jugendliteratur verbunden sind.

Ausstellung und Diskussion
5.–27. Mai

Ort: Künstlerhaus S11, Schmiedengasse 11, 4502 Solothurn

Eine Veranstaltung der Solothurner Literaturtage im Rahmen des Zukunftateliers Text_Bild
Kinder lesen noch immer, und sie tun es gerne. Wie aber verändert sich ihr Leseverhalten unter dem Ansturm all der Bilderwelten im Alltag und auf den digitalen Geräten? Eine Diskussion mit der Leseforscherin Christine Tresch (SIKJM) geht diesen Fragen nach. Eine Ausstellung zum Thema «Erzählen in der Comic-Literatur» ergänzt und erweitert die Fragestellungen. Auf Wunsch lassen sich Führungen vereinbaren.